Historische Bürgerwehr Kronachs

Die Stadt Kronach war früher darauf angewiesen, sich zu verteidigen. Deshalb musste schon bei der Gründung einer Siedlung darauf geachtet werden, sich vor Angriffen zu sichern. Jedermann musste dazu beitragen, Leib und Leben oder Hab und Gut des Gemeinwesens zu schützen.

Deshalb wurden schon sehr früh entsprechende Gruppen aus wehrfähigen Bürgern gebildet.

Wie diese Bürgerwehr in Kronach organisiert war, kann nicht mehr genau nachvollzogen werden. Zu spärlich sind die Quellen aus dem Mittelalter. Sicher belegt sind jedoch die Stadtschützen. In der einzigen erhaltenen Stadtrechnung aus dem Mittelalter werden sie mehrfach aufgeführt. Diese Bürgermeisterrechnung aus dem Jahre 1444 bezeugt auch, das die Schützen schon gut organisiert und ein wichtiger Bestandteil des Stadtlebens waren. Aus Anlass der jährlichen Bestätigung durch den Rat wurde ihnen die Zeche bezahlt. Neben einem festgesetzten Schießgeld für jeden Sonntag im Sommerhalbjahr erhielten sie auch Zehrgeld für den Besuch auswärtiger Schießen. Interessant ist der Eintrag anläßlich des Fronleichnamfestes. Ein Teil der Stadtschützen bewachte die Stadttore, die anderen begleiteten den Pfarrer mit dem Allerheiligsten. Es ist ausdrücklich vermerkt, das die Prozession um die Stadt ging und die Männer Harnisch getragen haben...

Lesen Sie hier weiter.